Zespó³ Szkolno Przedszkolny
w Ro¿nowicach

38-323 Ro¿nowice
woj. ma³opolskie
tel/faks: 0(xx)13 4476116

Ciekawe linki  rozembark@op.pl

 

Witamy na stronie internetowej Zespo³u Szkó³ w Ro¿nowicach

MENU

Patron

Direktion

Lehrerkollegium

Schüler

Das Schulgesetz

Grundschule

Gymnasium

Schülermitverwaltung

Seiten der Schüler

Schulorganisationen

Dla Rodziców

Archiwum

Kontakt

 Ksiêga go¶ci

Ro¿nowice- (bis 1945 Rosemberg)- ein Dorf in Kleinpolen, Kreis Gorlice, Gemeinde Biecz. Ursprünglich war hier eine deutsche Stadt Rozembark (1583, 1616 Rosemberg). Ro¿nowice wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts auf dem Gebiet des Dorfes ‚Niem¶cino“ gegründet, das wahrscheinlich im XIII. oder XIV. Jahrhundert enstand und zum Krakauer Bistum gehörte. Zu dieser Zeit wirkten da prächtig deutsche Ansiedler, die viele königliche Privilegen hatten. Die Reste ihrer Tätigkeit kann man heutzutage an vielen Namen der Bewohner erkennen, die in Ro¿nowice und in nahgelegenen Dörfern vorkommen, zum Beispiel: Duran, Firszt, Olbrych und viele andere. Im Dorf gibt es einige interessante alte Kapellen, Figürchen und Kreuze, die aus XVIII. und XIX. Jahrhundert stammen. Zu den anderen bedeutsamen Baudenkmälern gehören: der ehemalige Wehrhof (Lamus genannt), der Kriegerfriedhof Nr. 112 aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. Hier liegen 22 Soldaten der deutschen Armee, 71 der österreichisch-ungarischen Armee und 157 der russischen Armee, die in der Schlacht bei Gorlice im Mai 1915 gefallen sind. Das wichtigste Baudenkmal in Ro¿nowice ist aber die St.-Andreas-Filialkirche vom XVIII. Jahrhundert. Das ist ein Beispiel für Lösungen, die aus barocker Monumentalarchitektur übernommen und auf Holz übertragen wurden. Diese Kirche gehört zu den bedeutendsten denkmalgeschützten hölzernen Sakralbauwerken in der Region Kleinpolen. Am 2. August 1992 wurde ein Kirchturm durch den Blitz getroffen. Bis heute wartet die Kirche, dass sie wieder aufgebaut wird. 
Nach dem Zweitem Weltkrieg wurde der Name Rozembark auf Ro¿nowice geändert. Zur Zeit besitzt das Dorf etwa 400 Häuser und 1700 Einwohner (nach Angaben aus dem Jahre 2006). Hier gibt es auch eine Post, eine Schule (Grundschule und Gymnasium), ein Spritzenhaus. 


Zespó³ Szkolno – Przedszkolny besitzt 12 Abteilungen. In sechs Klassen der Grundschule und sechs des Gymnasiums lernen insgesamt 263 Schüler. In der Schule werden 24 Lehrer beschäftigt.

Was bietet unsere Schule an?

-         Vor allem, wie jede Schule, das Erobern des Wissens unter der Leitung vom erfahrenen und hochqualifizierten Lehrkörper. Unsere Lehrer sind auch bereit, weiter zu lernen und ihre Arbeitsstätte zu verbessern. 

-         In unserer Schule wirken u.a.: Schülermitverwaltung, Schulzirkel „Caritas“, Liga für Staatsschutz, Schülersportklub, Europazirkel und Schulkabarett.

-         Zur Verfügung stehen: Computerarbeitsraum, Schulbibliothek, Informatik-, Ökologiezirkel, Tanzkurs, Schulzeitung „G³osik Gimnazjalisty“, Schülersportklub für die Grundschule und das Gymnasium, Schießsektion und Schulladen „Chomik 

-         Bereits ab der 1. Klasse der Grundschule lernen die Schüler Deutsch, ab der 4.- zusätzlich auch Englisch.

-         Die Schule verfügt auch über eine Mensa.

 -         Die Schuler werden täglich aus dem Umkreis von bis zu 5 km zur Schule und zurück nach Hause gefahren.

Der außerschulische Unterricht wird von einem reichen Angebot verschiedenartiger Schulwettbewerbe ergänzt. Die Schüler nehmen an vielen Wettbewerben teil, die durch Schulbehörden oder Anstalten vorgeschlagen werden. Sie erreichen viele Erfolge und belegen gute Plätze.

   Ein wesentlicher Faktor der Arbeit unserer Schule ist die Verwirklichung der Programme, die die Lehrer selbst bearbeitet haben (sie werden der Rauchensvorbeugung oder dem Problem der Drogensucht gewidmet). Der Unterricht mit den oben erwähnten Programmen wird auf solchen Handlungen und Tätigkeiten gestützt, die die Schüler zu einem konstruktiven Denken anregen und dass sie dann richtige Entscheidungen treffen können. Die Übungen, an denen die Schüler teilnehmen, sollen dazu führen, dass sie imstande sind, „Nein“ zu sagen.

   Ein  wesentliches Problem der Schule ist die nicht ausreichende Lokalbasis. In dieser Situation hat man mit dem Ausbau des Schulgebäudes und dem Bau des Sportsaals begonnen. Das Tempo der Bauarbeiten lässt erhoffen, dass die Jugend in kürzer Zeit bessere Bedingungen für Lernen und Freizeitgestaltung bekommt.

   2002 haben die ersten Schüler unsere Schule absolviert

Bearbeitungen der Lehrer

Bearbeitungen der Schüler

Prezentacja miejscowo¶ci

Ro¿nowice

Rac³awice

Sitnica

Bugaj

Binarowa

Fotografie

Unser Stundenplan

Grundschule

Gymnasium

Dienst der Lehrer für Eltern

Zeitplan des Schuljahres

Grundschule

Gymnasium